aktuelles aus dem Verein


LAT-Frauen-Power bei den Deutschen Rasenkraftsportmeisterschaften

 

Die Anreise zu den Deutschen Rasenkraftsportmeisterschaften der Senioren nach Waiblingen hat sich für die drei Vertreterinnen des LeichtathletikTeams Schurwald gelohnt. Bei guten Wettkampfbedingungen konnte das Trio zwei deutsche Titel, sowie fünf Vizemeisterschaften mit nach Hause nehmen. LAT-Neuzugang Natascha Wolf startete zusammen mit Vereinskameradin Lisa Gere im Mittelgewicht (bis 73 kg) der Seniorinnenklasse 2. Wolf, welche als die stärkste Gewichts- und Hammerwerferin dieser Klasse gilt, konnte ihrer Favoritenrolle gerecht werden. Mit 20,35 m im Gewichtswurf holte sie sich ebenso den deutschen Meistertitel, wie auch im Dreikampf (2.166 Punkte). Im Steinstoßen musste sie sich mit Saisonbestleistung von 8,80 m gegenüber 9,40 von Stephanie Kritzenberger (TSV Deggendorf) geschlagen geben und wurde Vizemeisterin. Lisa Gere wurde in der gleichen Klasse im Gewichtswurf und Dreikampf jeweils Vierte, wie auch im Steinstoßen. Hier verpasste sie den Bronzeplatz nur um einen Zentimeter. Über drei Vizetitel in der Klasse über 73 kg freute sich die Schorndorferin Petra Engel. Ihre beste Leistungen erzielte Engel im Gewichtswurf (15,15 m), sowie im Steinstoßen (8,73 m). Deutsche Vizemeisterinnen dürfen sich Natascha Wolf und Petra Engel auch in der Mannschaftswertung der Seniorinnen 2 nennen. Hinter dem TSV Deggendorf und noch vor der Rasenkraftsportgemeinschaft Mutterstadt-Haßloch, konnten sich die Beiden das ersehnte Edelmetall sichern. 


Paul Höbler ist dreifacher württembergischer Meister

 

Kurz bevor die Leichtathletik im „Ländle“ durch die Sommerferien etwas zur Ruhe kommt, fanden im Heilbronner Frankenstadion die BW Leichtathletik Finals zusammen mit den württembergischen U16-Jugendmeisterschaften statt. Vom LeichtathletikTeam Schurwald konnte sich im Laufe der Saison Paul Höbler für die Disziplinen Diskus- und Hammerwurf, sowie dem Kugelstoßwettbewerb der Altersklasse M14 qualifizieren. Als einer der besten württembergischen Nachwuchswerfer angereist, sollte der erste Start bei einer „großen“ Meisterschaft für Höbler ein Wechselbad der Gefühle werden. Gleich im ersten Wettkampf des Tages, dem Hammerwurf, stellte er das LAT-Trainerduo Petra und Dietmar Engel auf eine harte Geduldsprobe. Drei ungültige Versuche in Folge trugen nicht gerade dazu bei, Ruhe und Stabilität in den Wettbewerb hineinzubringen! Die gültige Weite von 31,75 m in Durchgang vier, leiteten dann die Wende ein. Zwar war Durchgang fünf wieder ungültig, doch ein Wurf auf 42,37 m im letzten Versuch zauberten ein Strahlen ins Gesicht des Athleten und der Trainer – Tagesbestweite und der Meistertitel waren der verdiente Lohn. Spannend machte es Höbler auch im Diskuswurf. Über 34,85 m in Versuch drei und zwei weiteren ungültigen Würfen, schleuderte er den Diskus im sechsten Versuch auf die Siegerweite von 38,54 m und fing den bis dahin mit 36,85 m führenden Quentin Roth (LG Östl. Bodenseekreis), noch ab. Gold holte sich Höbler auch in der letzten Konkurrenz, dem Kugelstoßen. Im zweiten Versuch beförderte er die 4kg-Kugel auf die neue persönliche Bestweite von 12,03 m. Der bisherige Zweite, Paul Bodon (LG Welfen), konnte zwar mit 11,68 m ebenfalls eine neue Bestleistung aufstellen, doch Höbler nicht mehr gefährden. 


Wie die Mutter so die Tochter

 

Kurz vor den Sommerferien fanden die letzten Landestitelkämpfe im Leichtathletikseniorenbereich, die sogenannten Baden-Württembergischen Meisterschaften Masters, statt. Gute äußere Beding-ungen und perfekte Wettkampfanlagen waren Garant für ansprechende Leistungen im Stadion in Weinstadt. Für Petra Engel vom LeichtathletikTeam Schurwald einer der Saisonhöhe-punkte. Engel ging im Kugelstoßen und Diskuswurf bei den Seniorinnen W45 an den Start. Dem Kugelstoßwett-bewerb konnte die Schorndorferin von Anfang an ihren Stempel aufdrücken. Die beste Weite mit der 4kg-Kugel gelang Petra Engel mit 9,82 m im dritten Versuch, was auch gleichzeitig den Sieg und Meistetitel bedeutete. In ihrer Spezialdisziplin dem Diskuswurf, fehlte ihr von Anfang an etwas die Lockerheit. Engel fand schwer in den Wettkampf, konnte sich dann allerdings nach und nach steigern. Mit 33,92 m musste sie sich ihrer Dauerrivalin Birgit Keller (LG Sigmaringen), welche den 1kg-Diskus auf 35,43 m schleuderte, geschlagen geben und wurde Baden-Württembergische Vizemeisterin. Tochter Lisa Engel ging bei den Süddeutschen U18-Meisterschaften in Ludwigshafen im Diskus an den Start. Die 16-jährige, welche eine der Werfernachwuchshoffnungen im Lande ist, konnte mehr als überzeugen. Nach überstandener Abschlussprüfung warf Engel wie befreit. In einem guten und spannendem Wettkampf wurde Lisa Engel mit neuer persönlicher Bestleistung von 35,71 m sehr gute Vierte.  


Paul Höbler mit Dreifachgold

 

Eine Für einen kleinen Paukenschlag bei den Württembergischen Rasenkraftsportmeisterschaften in Heidenheim sorgte Paul Höbler (LAT Schurwald). Zum einen war der 14-jährige Oberberkener im gesamten A-Schülerbereich über alle Gewichtsklassen hinweg der beste Rasenkraftsportler; zum anderen zeigte er durch seine Leistungen und Nervenstärke, welches Potenzial in ihm steckt!
Bestleistungen und die württembergischen Titel (Klasse +65 kg) im Steinstoßen (11,28 m), Gewichtswurf (23,45 m) und in der Dreikampfwertung mit 2.529 Punkten. Nervenstärke im Hammerwurf – nach drei ungültigen Versuchen konnte sich Höbler im vierten und letzten Durchgang mit 41,67 m wie erwähnt, den Dreikampfsieg sichern!
Zudem bedeuten die Leistungen, dass er in der Deutschen Rasenkraftsportspitze seiner Altersklasse angekommen ist!

Neben Höbler wussten auch die Seniorinnen vom LeichtathletikTeam Schurwald, Petra Engel und Lisa Gere bei den Meisterschaften zu überzeugen. Engel holte sich bei den Seniorinnen 2 die Titel in der Klasse +73 kg im Dreikampf, Gewichtswurf und Steinstoßen; Gere (Klasse -73 kg) die Vizemeisterschaft im Gewichtswurf, sowie Rang 1 im Dreikampf und mit dem 5 kg-Steinstoßgewicht. Zusätzlich gewannen Petra Engel und Lisa Gere noch Mannschaftsgold in der Dreikampfwertung!


Doppelsieg für LAT-Läuferinnen

 

Die Kreismeisterschaften der „Langen Laufstrecken“ 2022 fanden heuer im Rahmen des Eislingers Sprint- und Hürdenmeetings statt. Hierbei gewannen die zwei teilnehmenden Nachwuchsläuferinnen Alina Ringleb und Katharina Zeidler vom LeichtathletikTeam Schurwald jeweils den Titel über die 2.000 m-Distanz. In einem „mageren“ Gesamtteilnehmerfeld von insgesamt vier Läuferinnen, sicherte sich Ringleb in 9:26,82 Minuten Rang 1 in der Altersgruppe W13. Gleiches gelang nach überstandener Magen-Darm-Infektion Katharina Zeidler. 10:05,13 Minuten die Zeit und Sieg bei den zwölfjährigen Mädchen.


Regionalfinale der VR-Talentiade mit LAT-Beteiligung

 

Eine kurzweilige Veranstaltung war das Regionalfinale der VR-Talentiade „Leichtathletik“ in Erbach bei Ulm. Diese jährliche Veranstaltung ist die Grundlage zur Talentsuche und –förderung für die 10- und 11-jährigen Jungs und Mädchen in Baden-Württemberg.
Nach der erfolgreichen Teilnahme im Vorjahr, qualifizierten sich in einer Vorveranstaltung auch in diesem Jahr wiederum 3 Nachwuchsleichtathleten des LeichtathletikTeams Schurwald für das Finale. Amelie Vasas, Jakob Dialler und Yannick Trappmann vertraten die Orange-Schwarzen im Vierkampf, bestehend aus 50 m, 40 m Hürden, Weitsprung aus der Zone und im Schlagball mehr als gut!
Bei den elfjährigen Mädchen wusste Amelie Vasas zu überzeugen. Als eine der besten Läuferinnen über die 50 m-Distanz und im Hürdenlauf kam sie im Gesamtklassement des Vierkampfes auf einen hervorragenden fünften Platz. Ganze 14 Punkte fehlten zum Treppchen.
Yannick Trappmann belegte in der Klasse M11 Platz 18 und der Jüngste im Bunde, Jakob Dialler, wurde bei den Zehnjährigen Siebzehnter.
Für einen kleinen Verein, wie dem LAT Schurwald ein sehr schöner Erfolg. Zeigt es doch, dass in Rechberghausen gute Nachwuchsarbeit geleistet wird!


Diskusbronze für Lisa Engel

 

LAT Schurwald-Nachwuchsathletin Lisa Engel gewann bei den Baden-Württembergischen Jugend Finals in der Klasse U18 im Diskuswurf die Bronzemedaille. Das bestens vorbereiteten Leichtathletikanlagen im Walldorfer Waldstadion und sommerliche Temperaturen waren Garanten für gute Leistungen. Für den Diskuswettbewerb der diesjährigen Meisterschaften hatten sich die elf besten Diskuswerferinnen Baden-Württembergs qualifiziert. Engel erzielte im ersten Versuch 31,54 m und positionierte sich gleich auf Platz 3. Diesen festigte sie in Versuch drei mit 33,36 m. Nachdem der Einzug ins Finale gelungen war, setzte Lisa Engel mit einem Wurf auf 34,51 m (knapp unter ihrer persönlichen Bestleistung) im vierten Durchgang noch einen drauf. In die Entscheidung um die ersten beiden Plätze konnte sie zwar nicht eingreifen, doch stellt das Ergebnis im ersten U18-Jahr für sie einen schönen Erfolg dar! Im Hammerwurf lief es nicht ganz so gut. Technische Probleme an diesem Tag verhinderten eine bessere Leistung. 33,18 m bedeuteten das Aus im Vorkampf und am Ende Platz 9.


Gold, Silber und Bronze für Paul Höbler

 

Gleich drei neue Bestleistungen erzielte Paul Höbler beim Springer- und Werfertag im bayrischen Vöhringen.
Zuerst verbesserte er mit der 4-kg Kugel seine bisherige Bestweite von 9,88 m auf 11,17 m (Rang 2) im Kugelstoßen. Danach sicherte er sich in der Klasse M14 mit neuem Kreisrekord von 40,63 m den Sieg im Hammerwurf. Und zu guter Letzt schleuderte er nach vier ungültigen Versuchen im Diskuswurf sein Arbeitsgerät, die 1 kg-Scheibe, auf die dritte persönliche Bestweite von 34,66 m (3. Platz).
Eindrucksvoll ist mittlerweile, dass Höbler in sämtlichen Stoß- und Wurfdisziplinen zu den besten Nachwuchsathleten seiner Altersklasse in Baden-Württemberg gehört. Auch in der Deutschen Bestenliste sorgt er für etwas Aufsehen. Im Augenblick wird er im Hammerwurf auf dem fünften Platz geführt. In der Seniorinnenklasse W45 ließ die LAT-Athletin Petra Engel ihr Können aufblitzen. Sie heimste gleich drei Siege ein. Das Kugelstoßen gewann Engel mit 9,49 m, den Hammerwurf mit 29,14 m und im Diskuswurf siegte sie mit neuer Saisonbestleistung von 34,77 m.


Adrian Weiler holt sich Dreikampftitel

 

Etwas mehr als 160 Athletinnen und Athleten der Klassen U10 bis U16 kämpften in Geislingen/Steige um die Kreismehrkampftitel. Beste äußere Bedingungen waren die Voraussetzungen für gute Leistungen. Sehen lassen konnten sich die Ergebnisse des Nachwuchses vom LeichtathletikTeam Schurwald. Sieben Medaillen und eine Menge neuer Bestleistungen waren die Ausbeute des Rechberghausener Vereins.
Einen starken Eindruck hinterließ LAT-Nachwuchsathletin Hannah Kühne (Altersklasse W12). Hinter der Vierkampfsiegerin Mara Jentsch (TPSG Frisch Auf Göppingen) holte sie sich mit 1.573 Punkten nicht nur die Vizemeisterschaft im Vierkampf, sondern erreichte auch die Qualifikationsnorm für die Württembergischen Bestenkämpfe im Vierkampf der Jugend U14. Sie war zusammen Mara Jentsch zudem die beste Hochspringerin des Feldes (1,34 m). Vizemeisterin wurde auch die Adelbergerin Emelie Wesselky (W9).  Ihr Dreikampfergebnis betrug 816 Punkte und mit 3,23 m war sie zweitbeste Weitspringerin ihrer Altersklasse. In der Besetzung Emelie Wesselky, Loreen Weiler und Larina Bellingrodt konnten sich die LAT-U10-Mädchen unter neun Teams den zweiten Platz sichern. Die „Mehrkampfkrone“ im Dreikampf aufsetzen konnte sich Adrian Weiler. Den Grundstein zum Sieg mit 871 Punkten legte er mit der besten Wurfleistung im Schlagball (40,0 m) und dem zweitbesten Weitsprungergebnis (3,38 m) der Klasse M11. Dritter wurde sein Vereinskamerad Yannick Trappmann (902 Pkt.). Platz drei auch für Jakob Dialler (AK M10). Der Zehnjährige sammelte 807 Punkte und konnte mit der zweitbesten Schlagballwurfweite von 31,5 m überzeugen. Auch hier konnte sich die LAT-Mannschaft mit Adrian Weiler, Jakob Dialler, Yannick Trappmann eine Medaille sichern. Rang zwei hinter der LG Filstal in der Klasse U12. Weitere Ergebnisse: Dreikampf – W9: Loreen Weiler 735 Pkt., 10. Larina Bellingrodt 646 Pkt., 11. Emilia Travner 640 Pkt. / W10: 9. Paula Kühne 726 Pkt., / M8: 4. Luis Wesselky 506 Pkt., 11. Jonathan Kühne 320 Pkt., / M9: 11. Mika Trappmann 513 Pkt. / Dreikampf-Mannschaft mKU10: 5. LAT Schurwald ( M. Trappmann – L. Wesselky – J. Kühne) 1.339 Pkt. Vierkampf – W12: 5. Lilli Vogel 1.472 Pkt., 9. Anna-Marie Pinzon Partusch 1.327 Pkt., 14. Lea Möck 1.189 Pkt., 16. Katharina Zeidler 1.113 Pkt. / W13: 10. Hanna Lechner 1.501 Pkt., 11. Alina Ringleb 1.428 Pkt. / Vierkampf-Mannschaft wJU14: 4. LAT Schurwald 1 (Kühne -  Vogel – Lechner) 4.546 Pkt., 9. LAT Schurwald 2 (Ringleb – Möck – Zeidler) 3.730 Pkt.


Überzeugendes Rasenkraftsportteam

 

Mit einigen Titeln und Medaillen reich bestückt kehrten die Rasenkraftsportler*Innen des LeichtathletikTeams Schurwald von den Württembergischen Meisterschaften der Aktiven, B-Jugendlichen und B-Schülern nach Rechberghausen zurück. Kaiserwetter und gute Rahmenbedingen waren die Garanten für die „reiche Ausbeute“ der Orange-Schwarzen auf der Werferanlage in Ludwigsburg-Ossweil.
Den Anfang zur „Jagd“ auf Titel und Medaillen machte Markus Vasas. Der Jungsenior aus Bartenbach startete im Superschwergewicht der Männerklasse. Zwar war er mit seinen Leistungen nicht ganz zufrieden, doch mit 11,15 m im Gewichtswurf und 1.470 Punkten in der Dreikampfwertung konnte sich Vasas zwei Meisterschaftstitel sichern. Den Vizetitel erreichte er mit 7,68 im Steinstoßen.
Gleich dreimal auf Platz 1 landete Jakob Dialler. Er dominierte das Leichtgewicht der B-Schüler-klasse. 5,12 m (Stein), 8,66 m (Gewichtswurf) und 938 Punkte (Dreikampf) seine Leistungen. Zudem 10,65 m im Hammerwurf (zählt im Rasenkraftsport zwar zum Dreik-ampf, ist aber keine Meisterschaftsdisziplin), was Kreisrekord bedeutete!
Die B-Schülerinnenwertung wurde klar vom LAT Schurwald beherrscht. Dreifachmeisterinnen wurden Klara Dialler und Larina Bellingrodt. Dialler im Leicht- und Bellingrodt im Mittelgewicht. Amelia Vasas holt sich im Schwergewicht drei württembergische Vizemeisterschaften ab. Ausserdem erzielte sie in ihrer Altersklasse mit ihrer Hammerwurfleistung von 19,82 m einen neuen Kreisrekord. In der Besetzung Klara Dialler – Larina Bellingrodt – Amelie Vasas konnten sich die Mädchen noch den B-Schülerinnenmannschaftssieg sichern.
Lisa Engel (weibliche Jugend B) freute sich am Ende über drei Vizemeisterschaften. Ihre beste Leistung rief sie mit 39,91 m im Hammerwurf ab. Titelehren auch für Lisa Gere. Bei den Frauen im Mittelgewicht an den Start gehend, holte sie Gold im Dreikampf, Gewichtwurf und im Steinstoßen.
Altmeisterin Petra Engel rundete das mehr als positive Ergebnis der LAT’ler noch mit einem zweiten Platz und zwei dritten Rängen im Schwergewicht ab!


Viele Bestleistungen für LAT-Nachwuchs

 

Die ersten Titel des Leichtathletikkreises Göppingen sind vergeben!
Bei den Einzelmeisterschaften im Uhinger Haldenbergstadion konnten auch die Athleten LAT Schurwald ein Wörtchen mitreden. So freute sich „Senior“ Markus Vasas im Kugelstoßen sowohl über eine neue Best-leistung (10,50 m), wie auch über Platz 1 in der Männerkonkurrenz.
Petra Engel ging in der gleichen Disziplin bei den Frauen an den Start. 9,88 m reichten am Ende zum Vizetitel.
Doppelmeister wurde Felix Moser bei der Jugend M15. Bestleistung mit der Kugel (8,86 m) und erzielte 19,62 m im Speerwurf. Ordentlich krachen ließ es Teamkamerad Paul Höbler (Jugend M14). Bestweiten und somit vordere Platzierungen in der Württembergischen Bestenliste sowohl im Kugelstoßen (9,88 m - Kreistitel), wie auch im Speerwurf (31,18 m – Platz 2).
Zwei weitere Medaillen für die LAT’ler steuerte in der gleichen Altersklasse Tim Janke bei. Zweiter im Weitsprung (3,82 m) und Dritter im 100 m-Sprint (14,74 Sek.).
Jana Biekert (W14) wurde über die 100 m-Distanz und im Weitsprung jeweils Siebte.
Bei der erstmals durchgeführten gemischten 4 x 100 m-Staffel konnten die Orange-Schwarzen mit Alina Ringleb – Jana Biekert – Felix Moser und Tim Janke in 59,82 Sek. Rang zwei belegen.
Der einzigste LAT-Vertreter bei den unter 14-jährigen Jungs, Florian Bellingrodt (M12), holte sich im Weitsprung (3,71 m) und Kugel-stoßen (5,37 m) mit Bestweiten zwei Bronzemedaillen ab.
Aber auch die Mädchen wussten zu überzeugen! Alina Ringleb (W13) verpasste in 11,59 Sek. nur um eine hundertstel Sekunde den Einzug ins 75 m-Finale. Schadlos hielt sie sich dagegen über 800 m. 3:03,35 Min. bedeuteten am Ende die Vizemeisterschaft. Unter 19 Starterinnen in der W12-Klasse konnte sich Hannah Kühne über 75 m beweisen. Nach dem Einzug ins Sprintfinale lief sie in sehr guten 11,63 Sek. auf den zweiten Rang. Platz 2 für sie auch im Hochsprung (1,26 m) und einen vierten Platz im Weit-sprung (3,99 m) rundeten ihre gute Bilanz ab. Anna-Maria Pinzon Partusch (Siebte im Weit-sprungfinale – 3,66 m), Katharina Zeidler (Siebte im Schlagballfinale – 24,0 m) konnten ebenfalls mit guten Leistungen punkten.
Zum Abschluss der Veranstaltung erlief sich die 4 x 75 m-Staffel der weiblichen Jugend U14 in der Besetzung Hannah Kühne – Anna-Maria Pinzon Partusch – Lea Möck – Alina Ringleb noch einen fünften Rang.


LAT-Nachwuchsteam beim Remstallauf

 

Erste Laufwettkämpfe „in Echt“ nach fast 2 Jahren Pause – was für ein tolles Gefühl für alle Teilnehmer! So auch für den LAT-Nachwuchs.
Die Orange-Schwarzen starteten wieder „Life“ – der Remstallauf in Winterbach war das Ziel der „Begierde“. Und dies ziemlich erfolgreich. Über die 2,5 km-Distanz der Klasse der männlichen Jugend U11 belegte Jakob Dialler in 11:31 Min. den zweiten Platz. Teamkamerad Elias Klauser wurde Fünfter. Eine Klasse höher (U12) erzielte Yannick Trappmann ebenfalls einen sehr guten Platz 2 (11:33 Min.). Nicht weit dahinter als Vierter Erik Neufert.
Klara Dialler und Katharina Zeidler wurden in der weiblichen Altersklasse U13 Vierte und Fünfte. Knapp den Sieg verfehlte Loreen Weiler. Eine Sekunde hinter der U10-Siegerin Emily Ponath (SGV Hochdorf) sprang Rang 2 über die 1,6 km-Strecke heraus. Emelie Wesselky (Platz 5) und Leonie Pytel (Platz 19) waren die weiteren LAT-Starterinnen in dieser Klasse.
Mika Trappman (männliche Jugend U10) platzierte sich auf dem sechsten Rang und der Jüngste im Bunde, Luis Wesselky (U9) erlief den neunten Platz. Den Bambinilauf über 800 m nahm Laurin Klauser unter seine Füsse. Zwischen Rang 1 und 4 lagen genau vier Sekunden. Am Ende sprang für Laurin, knapp geschlagen, ein sehr guter vierter Platz heraus. 
 


Winterwurfmeisterschaften im Stadion „Lindach“

 

Die Wettkämpfe der „kühlen“ Jahreszeit der Leichtathleten mit den badischen und württembergischen Winterwurfmeisterschaften im Speer- und Diskuswurf wurden erstmals in Rechberghausen abgeschlossen. Ausgerichtet vom LeichtathletikTeam Schurwald und deren Organisator Dietmar Engel.
Bei besten äußeren Bedingungen gestalteten sich die Wettkämpfe recht übersichtlich, da nur 19 U16-Athleten bei den getrennten Meisterschaften beider Verbände an den Start gingen.
Über Medaillen vom gastgebendem LAT konnten sich Paul Höbler und Felix Moser freuen. Höbler (AK M14) erzielte im Diskus eine Weite von 31,11 m, was knapp hinter dem Sieger Lukas Melzer (LG Teck) zur Silbermedaille reichte. Vierter wurde er mit dem Speer, der genau bei 31,00 m stecken blieb. Felix Moser erreichte in der Klasse M15 im Speer, sowie im Diskus mit guten 25,82 m jeweils Bronze. 


LAT-Wurfteam mit Titel und Doppelbronze

 

Um Baden-Württembergische (U18 bis hin zur Aktivenklasse) und Württembergische (nur U16-Nachwuchs) Titelehren wurde bei guten äußeren Bedingungen im Waiblinger VfL-Stadion gekämpft. Die Winterwurfmeisterschaften im Diskus-, Hammer-, sowie Speerwurf schließen die Leichtathletikwettkämpfe in der kühlen Jahreszeit ab und sorgen so für einen ersten Leistungstest in der noch jungen Freiluftsaison.
Überraschend den Titel im Hammerwurf der M 14 erkämpfte sich LAT-Athlet Paul Höbler. Mit 40,21 m erzielte der Oberberkener nicht nur eine persönliche Bestmarke, sondern pulverisierte mit dem Vier-Kilo-Eisen den seit 20 Jahren bestehenden Göppinger Kreisrekord von Marvin Mäußnest von 26,30 m.
Auch LAT-Kollegin Lisa Engel verbesserte mit dem drei Kilo schweren Hammer, den sie mit 40,68 m erstmals über die 40-Meter-Marke brachte, den Kreisrekord von Eva-Laura Käppeler von der LG Filstal (38,66) aus dem Jahre 2016, musste sich aber mit dem fünften Platz bei den Meisterschaften zufriedengeben, die von Hannah Melzer von der LG Teck mit 54,91 m dominiert wurden.
Bronze erntete die Rechberghäuserin dafür mit dem Diskus (1 kg), den sie auf 33,46 m brachte.
Auch Lisas Mutter Petra Engel feierte mit dem Vier-Kilo- Hammer mit 30,61 m eine Bestweite und den Bronzeplatz bei den Frauen, nur einen Zentimeter von Silber entfernt. Hier gewann Katharina Schiele von der TSG Heilbronn (32,91). Siebte wurde die Schurwald-Athletin mit dem Diskus, der bei 33,33 m einschlug. 


DM-Gold für Petra Engel

 

Mit einer Gold- und zwei Silbermedaillen kehrte das LeichtathletikTeam Schurwald von den Deutschen Hallensteinstoßmeisterschaften in Erfurt zurück.

Petra Engel gewann in der Seniorinnenklasse 2 über 73 kg mit 9,10 m den Hallentitel.
Die Vizemeisterschaft mit neuer persönlicher Bestleistung von 7,89 m in der Klasse bis 73 kg, erreichte Lisa Gere.
Ebenfalls Deutscher Vizemeister (Klasse bis 52 kg) wurde Tim Janke. Von einer Armverletzung gehandicapt stieß der Rechberghäuser A-Schüler den Stein auf 6,32 m.
Zwei fünfte Plätze holten sich noch Lisa Engel (B-Jugend über 65 kg) und Paul Höbler (A-Schüler über 65 kg). Der Stein von Engel landete bei 8,17 m, der von Höbler bei 10,46 m.


Sechs Titel für Schorndorfer Rasenkraftsportler

 

Einen ersten erfolgreichen Saisonhöhepunkt in der beginnenden Rasenkraftsportsaison konnte das LeichtathletikTeam Schurwald verzeichnen.
Bei ihrer Premiere bei der weiblichen B-Jugend holte sich Lisa Engel mit dem 5 kg-Stein mit sehr guten 8,39 m in der Klasse +65 kg die württembergische Hallenmeisterschaft.
Auch ihr Vereinskamerad Paul Höbler überzeugte mit guten Weiten. Bei 10,62 m landete sein Stossstein, was für den Oberberkener den Titel in der Klasse über 65 kg (Schüler A) bedeutete.
Sehr gut auch der Saisoneinstieg von Lisa Gere und Petra Engel. Gere gewann die Frauenklasse bis 78 kg (7,43 m), Engel mit 9,35 m die Klasse über 78 kg. Da beide bei noch bei den Seniorinnen 2 starteten, folgten nochmals zwei Einzeltitel. In der Klasse bis 73 kg gewann Lisa Gere. Den Title über 73 kg sicherte sich Petra Engel. Bei ihrem Stoß auf 9,71 m kam sie bis auf einen Zentimeter an ihre persönliche Bestleistung heran.
Am Ende war Trainer Dietmar Engel mehr als zufrieden mit der Vorstellung seiner Athleten und ist gespannt, wie sich das Schurwälder LeichtathletikTeam bei den in Kürze stattfindenden Deutschen Meisterschaften in Erfurt verkauft.


Starkes LAT-Nachwuchsteam bei der Göppinger Winterlaufserie

 

24 Nachwuchsathleten des LeichtathletikTeams Schurwald gingen bei den drei Rennen der diesjährigen Göppinger Winterlaufserie über die 1,2 und 2,2 km-Strecken an den Start. Damit stellten die Orange-Schwarzen nicht nur zahlenmäßig das stärkste, sondern auch das erfolgreichste Nachwuchsteam. 14 Podestplatzierungen war die Ausbeute in der Endabrechnung aller drei Läufe.

Im Kinderlauf (1,2 km) wurde in der Klasse M8 Luis Wesselky Zweiter, wie auch Jakob Dialler in der Klasse M10. Hier belegte David Lang Rang 3. Platz 2 auch für Yannick Trappmann (M11).
Den Sieg bei den 9-jährigen Mädchen holte sich Emilia Travner. Ihre Vereinskameradin Paulina Kugel wurde Dritte. Ebenfalls Platz 3 für Paula Kühne (W10). Lena Biekert belegte in der Klasse W11 Rang 2. Den Mannschaftssieg bei den Jungen erreichte das LAT-Team in der Besetzung Jakob Dialler – Elias und Laurin Klauser – David Lang – Matti Moser – Erik Neufert – Maxim Sigfrid – Mika und Yannick Trappmann – Adrian Weiler, sowie Luis Wesselky.
Ebenfalls Mannschaftssieger wurden die Mädchen mit Lena Biekert – Luisa Hrdlicka – Paulina Kugel – Paula Kühne – Sophie Matysiak – Emma Neufert – Emilia Travner – Loreen Weiler – Emelie Wesselky und Nora Wolf.
Im 2,2 km-Jugendlauf gewann überraschend Hannah Kühne die Wertung der Altersklasse W12. Katharina Zeidler belegte den zweiten Rang. Alina Ringleb wurde Dritte in der Klasse W13. Zusammen sicherten sich Kühne, Zeidler und Ringleb noch Rang zwei in der Teamwertung.


Tolle Medaillenausbeute bei den Kreiswaldlaufmeisterschaften

 

Bei optimalem Laufwetter fanden die diesjährigen Kreiswaldlaufmeisterschaften im Göppinger Bürgerhölzle, im Rahmen der Winterlaufserie coronagerecht ausgerichtet durch die DJK Göppingen, statt. Erstmals stellte das LeichtathletikTeam Schurwald bei den beiden Kinder- und Jugendläufen das stärkste Nachwuchsteam. Gleich 19 TeilnehmerInnen der Orange-Schwarzen nahmen die 1,2 km-, bzw. 2,2-km-Distanz unter die Füße.

In der Einzelwertung des Kinderlaufes über die 1,2 km-Strecke holte sich die Adelbergerin Emely Wesselky den Kreistitel in der Altersklasse W9, wie auch der Rech
berghäusener Mika Trappmann (AK M9). Vizemeister wurden Luis Wesselky (AK M8), Emilia Travner (AK W9), Paula Kühne (AK W10), Jakob Dialler (AK M10), Lena Biekert (AK W11), sowie Yannick Trappmann (AK M11). Rang drei belegten Laurin Klauser (AK M8), Loreen Weiler (AK W9), Nora Wolf (AK W11), David Lang (AK M10) und Adrian Weiler (AK M11).
In der Mannschaftswertung siegte bei den Jungs LAT Schurwald 1 mit Jakob Dialler, David Lang, Yannick Trappmann vor LAT Schurwald 2 in der Besetzung Elias Klauser, Adrian Weiler, Mika Trappmann. Aber auch die Mädchenteams holten sich Podestplätze. Kreisvizemeister wurde LAT Schurwald 1 (Paula Kühne, Lena Biekert, Emely Wesselky) vor LAT Schurwald 2 (Emilia Travner, Loreen Weiler, Nora Wolf).
Über einen Kreistitel freuen durfte sich auch Alina Ringleb. Nach 2,2 km im Jugendlauf erreichte sie als Erste der Altersklasse W13 die Ziellinie. Ihre Mannschaftskameradin Hannah Kühne wurde auf der anspruchsvollen Strecke Dritte der AK W12 dicht gefolgt von der Vierten, Katharina Zeidler.
Zusammen errangen Ringleb, Kühne und Zeidler noch den dritten Platz im Team.

Am Ende konnten sich Athleten und Trainer über 19-mal Edelmetall freuen. Eine wahrlich tolle Ausbeute zum Auftakt der Leichtathletiksaison 2022.


Weitere Ergebnisse: Kinderlauf 1,2 km – 5. Paulina Kugel (AK W9), 5. Luisa Hrdlicka (AK W10), 5. Elias Klauser (AK M10)


LAT-Nachwuchs beim Regionalfinale der VR-Talentiade

 

Tolle Strahlender Sonnenschein und leichter Rückenwind – beste Bedingungen also für ein richtiges Leichtathletikfest beim Regionalfinale Nordost der VR-Talentiade im Renninger Rankbach-Stadion.
Unter den 100 Kindern, welche sich aus den Vorkämpfen für dieses Finale qualifiziert hatten, waren auch 7 Vertreter des LeichtathletikTeams Schurwald. Im Dreikampf, bestehend aus Sprint, Ballwurf und Weitsprung, konnten alle Schurwaldathleten gute Ergebnisse und viele Bestleistungen erzielen. In der Einzelwertung der Altersklasse M10 sicherte sich Erik Neufert in der Dreikampfwertung einen hervorragenden 7. Platz. Sein bestes Ergebnis erzielte Neufert mit 39,50 m als zweitbester Schlagballwerfer! Einen guten fünfzehnten Gesamtrang belegte Vereinskamerad Adrian Weiler. Auch er erzielte seine beste Einzelwertung mit genau 34 m im Schlagball (Platz 6). Florian Bellingrodt wurde in Klasse M11 im Mehrkampf ebenfalls Fünfzehnter. Seine punktstärkste Disziplin war der 50 m-Sprint (8,43 sek.).
Die Mädchen M. Osmanaj, Lena Biekert und Lara Klemm platzierten sich in der Altersklasse W10 auf den Plätzen sechzehn, achtzehn und dreiundzwanzig. Hannah Kühne (Altersklasse W11) rundete das positive Auftreten der Orange-Schwarzen ab. Mit 8,11 sek. Viertbeste aller siebenundzwanzig 50 m-Sprinterinnen und Gesamtelfte im Dreikampf. 


Paul Höbler im Regionalkader Baden-Württemberg

 

Tolle Nachricht für Paul Höbler und das LeichtathletikTeam Schurwald: Der Württembergische Leichtathletikverband hat Höbler nach seiner sehr guten Hammerwurfleistung von 35,69 m bei den württembergischen Rasenkraftsportmeisterschaften für den Regionalkader Baden-Württemberg nominiert.
Daneben erhielt der zweitbeste Baden-Württembergische Nachwuchshammerwerfer eine Einladung zum Talentsportfest am Bundesstützpunkt „Leichtathletik“ nach Stuttgart. Auch dort konnte er seine guten Stoß- und Wurfqualitäten unter Beweis stellen. Somit ist Paul Höbler neben der Schorndorferin Lisa Engel (Bundeskader Steinstoßen und Landeskader Diskus) das zweite aktuelle Kadermitglied der Orange-Schwarzen.


Gold, Silber und viele Bestleistungen für LAT-Werferteam

 

Zum Teil „bärenstarke“ Leistungen zeigten die Athleten vom LeichtathletikTeam Schurwald bei den kürzlich durchgeführten Württembergischen Rasenkraftsportmeisterschaften in Ludwigsburg-Ossweil.
Gleich der Jüngste im Team, Jakob Dialler (Klasse bis 40 kg, Schüler C) machte mit guten Leistungen auf sich aufmerksam. Jeweils Bestleistungen im Hammerwurf (12,82 m), Gewichtwurf (8,33 m), Steinstoßen (4,94 m) und somit auch im Dreikampf (944 Punkte) waren die Grundlage für drei württembergische Meistertitel (im Hammerwurf werden im Rasenkraftsport ja keine Titel vergeben, da dies eine leicht-athletische Disziplin ist). Zudem platzierte sich Dialler mit der Steinstoßleistung auf Platz zwei der Deutschen Bestenliste.
Nach langer Trainings- und Wettkampfpause ging der Oberberkener Paul Höbler in der Klasse über 50 kg der Schüler B an den Start. Er erwischte einen „Sahnetag“! Den Grundstein für seinen dreifachen Titelgewinn legte Höbler mit einem Wurf auf 35,69 m in der Hammerkonkurrenz. Höbler wuchtete sein Wettkampfgerät im Gewichtwurf auf 20,32 m und stieß den 3 kg-Stein auf sehr gute 12,11 m. Am Ende standen 2.378 Punkte im Dreikampf zu Buche. Alles in allem – 3-mal württembergischer Meister (und allesamt Bestleistungen) vor seinem Konkurrenten und Goldfavoriten Lukas Melzer (SV Dischingen). Zudem belegt Paul Höbler in der aktuellen Deutschen Bestenliste im Dreikampf und Steinstoßen jeweils den ersten Platz, sowie dritte Plätze im Gewicht- und Hammerwurf.
Ebenfalls zu überzeugen wusste A-Schüler Felix Moser (Klasse +65 kg). Württembergische Titel im Gewichtswurf (12,90 m) und im Steinstoß (8,23 m), sowie Vizemeister im Dreikampf seine Bilanz am Ende des Wettkampfes. Bestleistungen auch bei ihm in allen Disziplinen.
Ihre Klasse in dieser nicht einfachen Corona-Saison zeigte auch Lisa Engel. Auch sie dreifache Titelträgerin bei den Schülerinnen A (Mittelgewicht). Der Hammer landete knapp unter ihrer Bestleistung bei 33,81 m, das Gewicht katapultierte Engel auf die neue persönliche Bestleistung von 16,78 m und im Steinstoßen standen am Ende 9,26 m zu Buche. Das Dreikampfergebnis mit 1.970 Punkten bedeutete ebenfalls eine „Personal Best“. Außerdem Platz 2 im Stein in der Deutschen Jahresbestenliste.
Das bisher „starke“ Ergebnis des LAT-Nachwuchses rundeten die „Oldies“ Petra Engel und Lisa Gere ab. Sie starteten in der Frauenkonkurrenz (Engel über 73 kg, Gere bis 73 kg) gegen jeweils deutlich jüngere Konkurrentinnen und wurden beide in ihren Gewichtsklassen 3-fache Vizemeisterinnen.


Flotter Schurwaldnachwuchs

 

Nach der letztjährigen Coronapause veranstaltete das Sparda-Team Rechberghausen seinen neunten Sommernachtslauf. Somit ein „echtes Heimspiel“ für die sechs StarterInnen des LeichtathletikTeams Schurwald Jakob Dialler, Luis Wesselky, Hannah und Paula Kühne, Loreen Weiler, sowie Emelie Wesselky!
Als erster Starter des Teams absolvierte Luis seinen Bambinilauf. Knapp 400 Meter mussten bei bestem Laufwetter bewältigt werden. Er lief in der Altersklasse der unter Siebenjährigen was das Zeug hielt und konnte sich nach dem Zieleinlauf über Medaille und Urkunde freuen!
Alle anderen traten über die 900 m-Distanz an. Einen Platz auf dem Siegertreppchen konnten sich Jakob, Emelie und Hannah sichern. Jakob als Zweiter in der Altersklasse U10 (3:56 Minuten); Emelie (Altersklasse weiblich U10 – 4:08 Minuten) und Hannah (Altersklasse weiblich U12 – 4:01 Minuten) ebenfalls als jeweilige Zweite. Loreen und Paula als Vierte und Fünfte in der Klasse U10 rundeten tolle Gesamtbilanz des flotten Schurwaldnachwuchses ab.
Aber nicht nur die „Jüngeren“ nahmen die verschiedenen Strecken „unter die Füße“! Die neu angebotene 5 km-Distanz wurde von Cinzia Moser erfolgreich gemeistert. Nach 33:52 Minuten überquerte sie als Siegerin der Altersklasse W40 (Gesamtplatz 32) die Ziellinie. 5 km länger lief Ehemann Oliver. Seine 10 km-Zeit 53:36 Minuten (Gesamtrang 71, 11. in der Altersklasse M45).


Tolle „LAT-Speed Kids“

 

Mächtig was los war bei der VR-Talentiade Leichtathletik im Rechberghäuser Sportpark „Lindach“. Nachdem 2021 eine Talentsichtung in den Schulen aus „Coronagründen“ nicht möglich ist, haben sich der Badische und Württembergische Leichtathletikverband dafür entschieden, die diesjährige Veranstaltung unter der Bezeichnung „VR-Talentiade Speed Kids“ als „Trainings-Wettkampf“ für Vereine mit U12-Athleten und -Teams sowie mit U10-Teams anzubieten. Die Möglichkeit der Teilnahme nutzte auch das LeichtathletikTeam Schurwald.30 LAT-Kinder beider Altersklassen sprinteten, sprangen und warfen was das Zeug hielt. Krönender Abschluss war dann die Pendelstaffel mit 4 U12- und 3 U10-Teams.

Die stärksten Einzelleistungen erzielten bei den U12-Mädchen (Altersklasse 10 und 11 Jahre) über 50m Hannah Kühne (8,0 Sek.) und Lara Klemm (8,1 Sek.) in einem packenden Rennen; nochmals Hannah Kühne mit einem Satz auf 3,60 m im Weitsprung, sowie die Adelbergerin Caroline Mertins im Schlagballwurf (23,5m).
Bei den U12-Jungs war Florian Bellingrodt schnellster 50 m-Sprinter (8,5 Sek.). Im Weitsprung (3,32 m) und beim Schlagballwurf (33,5 m) konnte Erik Neufert seine Stärken einbringen.
Paula Kühne entschied den 30 m-Lauf in 5,6 Sek. und das Weitspringen (3,02 m) in der Altersklasse U10 für sich. Beste Werferin war hier mit genau 13 m Luisa Hrdlicka.
David Lang erreichte in 5,5 Sek. als erster U10’er das Ziel und erreichte die stärkste Weitsprungleistung (3,02 m).
Jakob Dialler warf den Schlagball auf sehr gute 24,5 m.
Am Veranstaltungsende überreichten dann die Trainerinnen Daniela Bellingrodt, Kerstin Dialler und Petra Engel an alle Teilnehmer Urkunden und kleine Preise.

Die Mannschaften setzten sich wie folgt zusammen
U10: Larina Bellingrodt, Jakob Dialler, Jonas Dolch, Luisa Hrdlicka, Elias Klauser, Laurin Klauser, Jonathan Kühne, Paula Kühne, David Lang, Sophie Matysiak, Alana Ortmann, Loreen Weiler, Emelie Wesselky, Luis Wesselky, Alissa Zierhut.
U12: Florian Bellingrodt, Lena Biekert, Klara Dialler, Johanna Dolch, Lara Klemm, Hannah Kühne, Sarah Matysiak, Caroline Mertins, Matti Moser, Benedikt Nau, Erik Neufert, Merita, Adrian Weiler, Nora Wolf, Katharina Zeidler.


LAT-Frauen-Power bei Deutschen Rasenkraftsportmeisterschaften

 

Die kurze Anreise der beiden Seniorenathletinnen Petra Engel und Lisa Gere vom LeichtathletikTeam Schurwald zu den Deutschen Rasenkraftsportmeisterschaften nach Waiblingen, hat sich gelohnt. Zusammen konnten die beiden Schorndorferinnen vier Silber- und drei Bronzemedaillen mit nach Hause nehmen. Nach coronabedingter Wettkampfpause fiel der Einstieg zwar nicht leicht, doch mit zunehmender Wettkampfdauer kehrte die notwendige Sicherheit für zufriedenstellende Stoß- und Wurfergebnisse ein!
Einige gute Leistungen konnte Lisa Gere für sich verbuchen. Mit persönlicher Bestleistung im Gewichtwerfen (12,68 m), sowie im Dreikampf (1.417 Punkte) holte sie sich in der Altersklasse 2 im Mittelgewicht jeweils die Bronzemedaille. Bronze auch mit dem Stein (6,62 m).
Etwas unzufrieden mit ihren Leistungen war Petra Engel. Gehandicapt durch eine leichte Fußverletzung konnte sie ihr Potenzial nicht ganz ausspielen. Nichts desto trotz sicherte sie sich in allen drei Disziplinen den Deutschen Vizetitel im Schwergewicht (ebenfalls Altersklasse 2). Das Gewicht landete bei 13,82 m, den Stein wuchtete Engel auf 8,58 m und in der Dreikampfwertung standen gute 1.691 Punkte zu Buche.
Am Ende wurde die Mannschaft Petra Engel und Lisa Gere noch mit Dreikampf-Teamsilber hinter der RG Mutterstadt-Haßloch dekoriert. Nach der langen Trainings- und Wettkampfpause war eine solch gute Medaillenausbeute nicht unbedingt zu erwarten!


Lisa Engel holt Bronze

 

Einen tollen Erfolg konnte Lisa Engel bei den Württembergischen Meisterschaften der Altersklasse U16 in Ulm feiern.
Die Schorndorferin im Trikot des LeichtathletikTeams Schurwald holte sich im Diskuswerfen der Altersklasse W15 einen tollen dritten Platz! Von Beginn der Konkurrenz an war klar, dass die Medaillenvergabe nur zwischen Soraya Sprenger (TSV Gomaringen), Finja Dziobek (LAC Degerloch), Hannah Melzer (LG Teck) und Engel entschieden würde.
Alle Vier gehören mit zu den stärksten deutschen Nachwuchswerferinnen des Jahrgangs 2006. Nach drei Versuchen stand fest, dass den Sieg Sprenger und Dziobek unter sich ausmachten. Sprenger führte mit 37,83 m, Dziobek folgte mit 35,80 m dahinter. Hannah Melzer lag auf Rang 3 (30,75 m). In Lauerstellung Lisa Engel (30,20 m – Platz 4). Mit einem Superwurf auf 40,03 m sicherte sich dann Soraya Sprenger überlegen den Württembergischen Titel. 36,63 m im letzten Versuch bedeuteten für Finja Dziobek die Vizemeisterschaft. Und was machten Melzer und Engel? Über Versuch 4 (31,65 m) und dem fünften Versuch (32,84 m) konnte Lisa Engel das Blatt noch wenden. Sie verwies Hannah Melzer, welche sich am Schluß auf 31,89 m steigerte, auf den undankbaren vierten Rang. Mit der Platz-ierung war Engel mehr als zufrieden, haderte jedoch etwas mit der erzielten Weite. In der Vorwoche stellte sie bei einem Sportfest in Oberhaugstett mit 33,30 m eine neue persönliche Bestleistung auf. So gesehen war zwar der Wunsch nach einer weiteren Steigerung verständlich, doch schmälert das Nichterreichen die gute Wettkampfleistung und die gewonnene Bronzemedaille in keinster Weise. Nur eine Stunde später befand sich Lisa Engel noch ein zweites Mal auf dem Platz. Auch im Kugelstoßen stand sie im Endkampf der besten Acht. 9,77 m die Weite – Platz 8 das Endergebnis.


Kreismehrkampfmeisterschaften mit starkem LAT-Nachwuchs

 

Bei besten Bedingungen fanden kürzlich die Mehrkampfmeisterschaften des Kreises Göppingen in Geislingen statt. Mit einem starken Aufgebot war das Leichtathletik Team Schurwald angereist.
22 Nachwuchsleichtathleten vertraten die Orange-Schwarzen – das größte einzelne Vereinsteam des WLV-Kreises Göppingen neben der Leichtathletikgemeinschaft Filstal!
Für viele des Rechberghäuser Vereins war es der erste Start bei einem Wettkampf. Sie sprinteten, sprangen und warfen was das Zeug hielt.

Kreismeisterin im Dreikampf wurde Amelie Vasas (Altersklasse W10) mit 925 Punkten. Den Grundstein zum Sieg legte sie mit ihren beiden zweiten Plätzen über 50 m (8,88 sek.) und im Schlagballwurf (23,50 m). Die Ränge sieben, acht und neun belegten Nora Wolf, Lilli Kröhnert und Charlotte Reinhardt.
Den Sprung aufs Podest verpasste Lea Möck (AK W11) nur knapp. Sie wurde Vierte (841 Punkte). Zusammen mit ihren Mannschaftskameradinnen Vasas und Wolf holten sie sich Rang 3 in der Teamwertung (AK U12).
Podestplätze auch für Loreen Weiler (Vizetitel) und Emelie Wesselky (Rang 3) bei den achtjährigen Mädchen. Beide waren über die 50 m-Sprintstrecke die Schnellsten ihrer Altersklasse (Weiler 9,79 sek., Wesselky 9,87 sek.). Zusammen mit Paula Kühne (11. AK W9) belegten sie in der U10-Mannschaftswertung Rang 5.
Aber auch die Jungs wussten im Dreikampf zu überzeugen.
Der Jüngste, Luis Wesselky, wurde Dritter in der Altersklasse M7.
Altersklasse M9 – hier sammelten David Lang, Jakob Dialler und Elias Klauser gemeinsam 1.960 Punkte und konnten sich am Ende über Mannschaftsplatz 3 bei den unter Zehnjährigen freuen. Bemerkenswert die zweitbeste Sprintleistung von David Lang mit 8,78 sek.
Teammedaille auch für die U12-Mannschaft mit Florian Bellingrodt, Adrian Weiler und Matti Moser. 2.108 Punkte bedeuteten die Kreisvizemeisterschaft. Zugleich wurde Florian Bellingrodt in der M11-Einzelwertung Dritter. Stark seine Wurfweite mit 34 m.
Tolle Leistungen gab es auch im Vierkampf. Hanna Kühne, Lara Klemm und Lena Biekert wurden im U12-Team Dritte. In der Einzelwertung belegte Hannah Kühne (AK W11) Platz 6, Lara Klemm und Lena Biekert sicherten sich die Ränge vier und fünf bei den Zehnjärigen.
Starker Konkurrenz hatten sich auch Alina Ringleb (AK12) und Jana Biekert (AK 13) zu erwehren. Alina wurde zwölfte und Jana siebte.
Fehlen noch Lennox Krause und Noah Blessing. Auch sie kämpften wacker und konnten sich über die Ränge sechs und sieben in der M12-Wertung freuen!


Street-Speed-Challenge beim LeichtathletikTeam Schurwald

 

Über 600 Teilnehmer hatte die Leichtathletik Baden-Württemberg (Arbeitsgemeinschaft des Badischen und Württembergischen Leichtathletikverbands) bei ihrer Corona-Challenge zu verzeichnen. Und dies obwohl entsprechend der Pandemiebestimmungen in der Regel nur die „Zwei-Haushalt“-Variante durchgeführt werden konnte. Das machte es sowohl für die Vereine, als auch für die Teilnehmer nicht einfacher. Training und „Wettkampfdurchführung“ der Street-Speed-Challenge hatten zum Ziel, angesichts weiter anhaltenden Einschränkungen im Trainingsbetrieb auf Sportplätzen und in Stadien, die Geschwindigkeitsentwicklung zu fördern, um auf das Ende der „tartanlosen“ Zeit einigermaßen vorbereitet zu sein.
Es wurde gesprintet, gesprungen und geworfen – sowohl auf Wiesen, wie auch auf der Straße oder auf Parkplätzen. Teilgenommen haben auch 24 Nachwuchsathleten des LeichtathletikTeams Schurwald. Sternsprint, T-Sprint, Kreuz- und Standweitsprung mussten absolviert werden, um am Ende mit den gezeigten Leistungen Teil der „Leichtathletik Community“ zu sein!

Einen nie und nimmer erwarteten dritten Platz der Gesamtwertung der Altersklasse 7 erzielte Luis Wesselky. Die Teildisziplin „Sternsprint“ konnte er sogar für sich entscheiden und im Kreuzsprung wurde er Zweiter. Vereinskamerad Laurin Klauser sicherte sich Rang 10. Gemeinsame Achte wurden Emelie Wesselky und Luis Schönleber (Altersklasse 8). Wesselky war hier die beste T-Sprinterin!
Bei den 9-jährigen konnte sich Jakob Dialler über Rang 8 freuen. Er belegte im Kreuzsprung den dritten Platz.
Zweite im Kreuzsprung wurde Katharina Zeidler (Gesamt 13. in der AK 11).
Tim Janke überzeugte bei den unter Vierzehnjährigen. Gesamtneunter und Zweiter im Sternsprint lassen auf eine gute Wettkampfsaison hoffen. 


Weitere Ergebnisse:
Altersklasse 8 – 12. Larina Bellingrodt, 14. Emilia Travner, 21. Sophie Matysiak, 23. Loreen Weiler, 28. Alissa Zierhut, 30. Alana Ortmann.
Altersklasse 9 – 15. Paula Kühne, 34. Elias Klauser. Altersklasse 10 – 17. Lara Klemm, 22. Lena Biekert, 50. Lilli Kröhnert, 56. Nora Wolf.
Altersklasse 11 – 14. Hannah Kühne, 47. Klara Dialler. Altersklasse Männl. JU14 – 58. Paul Schönleber.
Altersklasse Weibl. JU14 – 18. Jana Biekert, 35. Alina Ringleb.


Ehrung für LAT-Athleten

 

Einen „Abend des Sports“, das neue Format der Schorndorfer Sportlerehrung, konnte es Coronabedingt dieses Jahr leider nicht geben! Trotzdem ehrte die Stadt Schorndorf viele Sportlerinnen und Sportler, sowie Mannschaften für zahlreiche Erfolge aus dem Jahr 2019.
Die Urkunden und die damit verbundenen Gutscheine wurden den Athletinnen und Athleten nicht direkt ausgegeben, sondern den Abteilungsleitern und Vorständen übergeben. So nahm dann der 1. Vorstand des LeichtathletikTeams Schurwald, Dietmar Engel, die Ehrung „Coronagerecht“ und an der frischen Luft vor.

Geehrt wurden vom LAT als Einzelsportler:
Lisa Engel (unter anderem deutsche Hallenvizemeisterin Steinstoß, Dritte bei den Deutschen Freiluftmeisterschaften Steinstoß),
Marc Engel (Württ. Hallenvizemeister Steinstoßen), Petra Engel (Dritte bei den Deutschen Leichtathletikseniorenmeisterschaften im Diskuswurf, mehrfache württembergische und süddeutsche Meisterin im Rasenkraftsport),
Lisa Gere (mehrfache Württembergische und Süddeutsche Meisterin im Rasenkraftsport),
Liliane Höbler (Württembergische Winterwurfmeisterin Diskuswurf, mehrfache württembergische und süddeutsche Meisterin im Rasenkraftsport),
Paul Höbler (mehrfacher württembergischer Meister Rasenkraftsport),
Jovana Vukasinovic (Württembergische Hallenvizemeisterin Steinstoß),
Marija Vukasinovic (Württembergische Hallenvizemeisterin Steinstoß).
Eine Mannschaftsehrung erfuhren Tim Janke und Paul Höbler für ihren gemeinsamen Erfolg im Dreikampf bei den Württembergischen Rasenkraftsportmeisterschaften, sowie Petra Engel und Lisa Gere, welche die Teamwertung bei den Süddeutschen Rasenkraftsportmeisterschaften gewannen und Platz 3 bei den „Deutschen“ erreichten.


LeichtathletikTeam Schurwald mit guter Nachwuchsarbeit

 

Positive Überraschung für die Schorndorferin Lisa Engel – das 14-jährige Werfertalent des LeichtathletikTeams Schurwald wurde vom Baden-Württembergischen Leichtathletikverband erstmals in den Landeskader „Diskuswurf“ berufen!
Auch wenn die abgelaufene Leichtathletiksaison pandemiebedingt sowohl vom Training wie auch von den Wettkämpfen her nicht optimal verlaufen ist, kann das Trainerteam um die junge Nachwuchsathletin herum ein positives Fazit ziehen! So belegt Engel in der Deutschen Bestenliste 2020 des Jahrgangs 2006 im Diskuswurf mit 32,28 m den dritten Rang. In der Baden-Württembergischen Bestenliste findet sie sich auf dem zweiten Platz, hinter der besten deutschen Diskuswerferin, Soraya Sprenger (TSV Gomaringen), wieder.
Auch im Hammerwurf wusste Lisa Engel zu überzeugen. 34,87 m bedeuten in Deutschlang Rang 15 und in Baden-Württemberg den fünften Platz. Somit waren zwei Kadernormen (Diskus und Hammer) geknackt. Das Erreichen der Kadernorm und ein zusätzliches Auswahlverfahren reichen aber mittlerweile für eine Nominierung nicht mehr aus. Weiteres maßgebendes Kriterium für eine Kaderaufnahme ist die Potentialbewertung der Landes- und Verbandstrainer. Das gilt vor allem für die jüngeren Jahrgänge, da die körperliche Entwicklung der Athleten hier noch sehr großen Einfluss auf die Leistungsfähigkeit hat. Da Lisa Engel auch bei der Sichtung einen guten Eindruck hinterlassen hat, stand einer Kaderberufung nichts mehr im Wege. Dies zeigt natürlich auch, dass gute und erfolgreiche Nachwuchsarbeit auch in einem kleinen Verein, wie dem LeichtathletikTeam Schurwald, möglich ist!


3 Staffelmedaillen für LAT-Nachwuchs

 

Vier Bei den kurzfristig anberaumten Staffelmeisterschaften des WLV-Kreises Göppingen stellte das LeichtathletikTeam Schurwald im Uhinger Haldenbergstadion erstmals 4 Nachwuchs-staffeln über die 3 x 800 m-Distanz.
Sämtliche Staffelteams der orange-schwarzen mussten krankheitsbedingt umgestellt werden, sodass teilweise nur ein Start in der nächsthöheren Altersklasse in Frage kam. Zwar war von vorherein klar, dass es gegen die Staffeln der LG Filstal schwer werden würde zu bestehen, doch lieferten alle Schurwald-Teams beherzte Rennen und zeigten, dass in den kommenden Jahren mit ihnen zu rechnen ist!
In der Altersklasse weibliche Jugend U14 belegten Hannah Kühne, Jana Biekert und Alina Ringleb in guten 9:59,74 Minuten Platz 2. Elias Klauser, Jakob Dialler, sowie Schlussläufer Tim Janke wurden bei der männlichen Jugend U14 ebenfalls Kreisvizemeister.
Einen dritten Rang erreichten Klara Dialler, Emilia Travner und Lena Biekert nach 10:50,11 Minuten in der weiblichen U12-Klasse.
Die zweite Mittelstreckenstaffel des LAT Schurwald platzierte sich hier in der Besetzung Larina Bellingrodt, Caroline Mertins, Paula Kühne auf einem guten fünften Rang!
Bemerkenswert war vor allem, dass sämtliche Schurwaldstaffeln in allen Altersklassen die jüngsten Teams stellten!


Edelmetall für LAT-Rasenkraftsportler

 

Kälte, ab und an kleinere Regenschauer und teilweise zu lange Wartezeiten bis zum Wettkampfbeginn, kennzeichneten die württembergischen Rasenkraftsportmeisterschaften der Senioren, sowie der A- und C-Schüler. Zwar waren die Waiblinger Anlagen gut präpariert, doch litten die Leistungen aufgrund der ungünstigen Umstände.

Einen tollen Wettkampf lieferte der Jüngste aller Teilnehmer, Jakob Dialler, ab.
Der achtjährige Rechberghäuser wurde gleich in seinem ersten Rasensportwettkampf in der leichtesten C-Schülerklasse (bis 40 kg) dreifacher württembergischer Meister (Dreikampf, Gewichtwurf, Steinstoßen). 
A-Schülerin Lisa Engel duellierte sich mit Mia Sigel (SV Dischingen) um den Sieg in der Klasse über 60 kg. Sigel hatte in allen 3 Disziplinen knapp die Nase vorn, sodass Lisa Engel dreifache Vizemeisterin wurde.
Die württembergischen Frauenmeisterinnen 2020 im Rasenkraftsport, Lisa Gere und Petra Engel holten sich in ihren jeweiligen Gewichtsklassen auch alle Titel bei den Seniorinnen 2. Sowohl im Dreikampf, Gewichtwurf, Steinstoß und in der Mannschaftswertung führte kein Weg an den LAT-Athletinnen vorbei. 


Erfolgreiches Rasenkraftsportteam

 

Mit 5 Athleten trat das LeichtathletikTeam Schurwald bei den Württembergischen Rasenkraftsportmeisterschaften der Aktiven, B-Jugend und den B-Schülern in Dischingen an.
Nach langer Wettkampfpause ging der 16-jährige Marc Engel in der leichtesten Gewichtsklasse der männlichen B-Jugend (bis 62 kg) im Steinstoßen an den Start. Nach ausgeglichenen Leistungen konnte er am Ende mit 7,56 m die Konkurrenz mit dem 7,5 kg-Stein für sich entscheiden und wurde württembergischer Meister.
Über den Titel im Steinstoßen freute sich auch der Jüngste im Bunde, Paul Höbler. 9,50 m die Weite mit dem 3-kg-Stein in der B-Schülerkonkurrenz über 50 kg. Höbler startete noch im Dreikampf und holte sich mit 1.748 Punkte Rang 2. Vizemeisterschaft für ihn auch im Gewichtswurf (16,32 m).
Zudem bedeuteten für Engel und Höbler alle gestoßenen und geworfenen Leistungen Bestweite!
Die Oberberkenerin Liliane Höbler trat eine Altersklasse höher an. Sie wurde bei der weiblichen B-Jugend hinter Hannah Melzer aus Dischingen mit guten 8,04 m Steinstoßzweite (Klasse bis 65 kg).
Über jeweils 3 Titel (Steinstoßen, Gewichts-werfen, Dreikampf) konnten sich Lisa Gere und Petra Engel freuen. Gere in der Frauenklasse bis 78 kg und Engel über 78 kg.